Intel Core i9 CPU - Lohnt sich der Kauf?

Intel Core i9 CPU - Lohnt sich der Kauf?

Nach wie vor gehört der Intel i7 zu den beliebtesten Prozessoren, wenn es um eine hohe Rechenleistung geht. Jedoch hat Intel hier mittlerweile nachgerüstet. Um seine Vormachtstellung gegenüber seinem Konkurrenten AMD weiter auszubauen, wurde der i9-Prozessor entwickelt.

Vielleicht möchtest du besonders umfangreiche Berechnungen vornehmen, eine anspruchsvolle Video- und Bildbearbeitung ausführen oder aktuelle Spiele in bester Qualität wiedergeben, dann solltest du dir den Intel Core i9 9900KF näher ansehen. Dieser Top-Prozessor ist flexibel für jeglichen Einsatzzweck geeignet. Der nachfolgende Ratgeber soll dir die Besonderheiten vorstellen.

Die wichtigsten Features

Welche Besonderheiten bietet der Intel Core i9 9900KF

Der Intel Core i9 ist der Nachfolger vom Intel Core i7.

Der Intel Core i9 9900KF wird als neues Flaggschiff bezeichnet und kommt in erster Linie bei rechenintensiven Anwendungen sowie Spielen zum Einsatz. Der Prozessor verfügt über eine Standard-Taktfrequenz von 3,6 GHz und lässt sich auf maximal 5 GHz übertakten. Es handelt sich um einen modernen Prozessor mit 8 Kernen, der auch als Octacore-Prozessor bezeichnet wird. Darüber hinaus stehen dir 16 Threads zur Verfügung. Diese virtuellen Kerne sorgen für einen enormen Leistungsschub.

Darüber hinaus ist der Intel Core i9 9900KF mit 16 MB Cache-Speicher ausgestattet. Insgesamt kann der Prozessor 128 GB RAM adressieren. Dabei handelt es sich um einen 2-Kanal-Speicherzugriff mit einer Geschwindigkeit von 41,6 GB/s. Es werden moderne DDR4-2666-Speicherbausteine unterstützt.

Zu beachten ist, dass der Intel Core i9 9900KF über keinen integrierten Grafikchip verfügt. Insoweit musst du deinen PC mit einer separaten Grafikkarte ausrüsten. Der Prozessor entspricht dem PCI Express Standard 3.0 mit 16 Lanes. Der 64-Bit-Prozessor ist für eine Übertaktung freigegeben. Wie zuvor erwähnt, kannst du diesen auf maximal 5 GHz übertakten.

Eine enorme Leistungssteigerung erhältst du mit der 16-fachen Multitasking-Unterstützung und Intel Hyper-Threading-Technik. Für eine optimale Wärmeableitung besteht die Oberfläche aus Solder Thermal Interface Material, kurz STIM. Der Intel Core i9 9900KF kommt auf eine Nennleistung von 95 Watt. Dies solltest du bei der Wahl deines Computernetzteils beachten.

Technische Details

Vor- & Nachteile

Bevor du dich für den doch recht hochpreisigen Intel Core i9 9900KF entscheidest, solltest du dich über die möglichen Vor- und Nachteile informieren.

  • Enormer Leistungszuwachs im Vergleich zum Vorgänger i7
  • 16 Threads
  • Ideal für Spiele mit hochwertiger Grafikkarte
  • Für anspruchsvolle Bild-, Grafik- und Videobearbeitung geeignet
  • Übertaktung bis 5 GHz
  • 128 GB RAM adressierbar

  • Grafikchip fehlt
  • AMD bietet vergleichbare Performance günstiger an
  • Lüfter häufig zu laut

Über den Hersteller

Der Hersteller Intel ist führend im Bereich der Mikroprozessoren.

Hinter dem Label Intel steht die amerikanische Intel Corporation, die 1968 mit Stammsitz in Santa Clara gegründet wurde. Intel gehört zu den größten und führenden Chipherstellern. Die Gründungsmitglieder von 1968 stammen vom einstigen Halbleiterhersteller Fairchild Semiconductor. Heute ist Intel in erster Linie wegen seiner leistungsfähigen Mikroprozessoren für den PC-Bereich, für seine Motherboard-Chipsätze sowie seine WLAN- und Netzwerkkarten bekannt.

In den Anfangsjahren wurden zunächst Speicherbausteine für Computer-Arbeitsspeicher entwickelt. Dabei machte der Baustein Intel 3011 den Anfang. Mit dem Modell 1101 wurde der erste SRAM auf dem Markt vorgestellt. Bis in die 80er Jahre verkaufte Intel auch moderne DRAM-Bausteine. Jedoch wurde die Produktion wegen der wachsenden Konkurrenz aus Japan eingestellt.

0
Gründungsjahr
0
Mitarbeiter
0
Jahresumsatz (in Mrd. USD)

Wesentlich wichtiger war der Prozessormarkt. Intel stellte 1971 mit dem Modell 4004 den ersten Mikroprozessor der Welt vor. 1974 wurde das Modell Intel 8080 entwickelt. Jedoch wurde die PC-Ära erst mit den x86-Prozessoren eingeläutet. Der 8086 / 8088 kam 1978 auf den Markt. Diese wurden in den ersten IBM-PCs verbaut. Interessant ist, dass Intel nicht nur für IBM seine Prozessoren entwickelte, sondern auch für viele Fremdanbieter. Somit konnten auch kompatible IBM-PCs mit modernen Intel-Prozessoren ausgestattet werden. Es folgen die bekannten Serien 80286, 80386, der Intel Pentium, der Dual-Core, der Core-2-Duo und letztlich die aktuelle i-Serie. Neben seinen PC-Prozessoren hat Intel auch die Motherboards mit schnellen Chipsätzen ausgestattet, sodass die Prozessoren auf eine ausreichend dimensionierte Hardware zurückgreifen können.

Intel ist nach wie vor Weltmarktführer in Bezug auf PC-Mikroprozessoren.

Kundenmeinungen

Viele gute Bewertungen hat der Intel Core i9 9900KF anhand der Kundenrezensionen erhalten. Insbesondere Anwender, die zuvor die Vorgänger-Prozessoren von Intel verbaut hatten, haben einen spürbaren Leistungszuwachs bemerkt. Dabei verbraucht dieser Prozessor genauso viel Energie mit 95 Watt, wie der Vorgänger i7. Mit 8 Kernen und den 16 virtuellen Kernen eignet sich der Prozessor uneingeschränkt für viele anspruchsvolle Grafikanwendungen. Trotz Übertaktung sorgt die Hitzeableitung STIM für einen langlebigen Betrieb. Gelobt haben Kunden, dass sich im Lieferumfang neben dem Kühler auch gleich noch die Wärmeleitpaste befindet. Nur wenige Kunden haben einen direkten Vergleich mit den Top-Modellen von AMD vorgenommen und hier und da leichte Unterschiede bemängelt.

FAQ

An dieser Stelle folgen abschließend sehr oft auftretende Fragestellungen und die entsprechenden Antworten, mit denen weitere Informationen zur Verfügung stehen, um das beste Produkt finden zu können.

Nein. Wenn du die Boxed-Version vom Intel Core i9 9900KF kaufst, befinden sich meist neben dem Kühler auch noch die Wärmeleitpaste im Lieferumfang.

Der Buchstabe K weist darauf hin, dass du diesen Prozessor übertakten darfst. Das Kürzel F deutet darauf hin, dass du hier eine separate Grafikkarte verwenden musst.

Du benötigst ein Motherboard mit einem 1151-Stecksockel.

Der Intel Core i9 9900KF benötigt 95 Watt. Wenn du noch eine leistungsstarke Grafikkarte einbaust, dann solltest du auf ein ausreichend starkes Netzteil achten. Viel Reserve bietet dir beispielsweise ein 350 bzw. 400 Watt Netzteil.

Nein. Da dieses Modell überaus leistungsstark ist, kannst du damit jegliche Anwendung benutzen. Seine Stärken liegen in der Grafik-, Bild- und Videobearbeitung. Aber auch für reine Office-Anwendungen ist der Prozessor ideal geeignet.

Ja. Hierzu wird aber ein besonderer Kühlkörper benötigt, der für eine Wasserkühlung geeignet ist.

Wenn du Anwendungen fährst, die auf viele Threads zugreifen, dann lohnt sich der Umstieg. Der i7 verfügt nur über 8 Threads, der i9 über 16 Threads.

Nach dem Auspacken sollte weder das Intel-Siegel noch die Plastiklaschen an der Box gebrochen sein.

Fazit

Der Intel Core i9 9900KF richtet sich an ambitionierte Nutzer, die momentan von der besten Intel-Leistung profitieren möchten.

Dieses Modell eignet sich für nahezu alle Anwendungen, angefangen von einfachen Office-Aufgaben bis hin zu rechenintensiven Spielen.

Der Prozessor hat viele positive Kundenbewertungen erhalten. Hervorzuheben ist die Übertaktung von 5 GHz sowie die 16 Threads. Du kannst diesen Mikroprozessor momentan zu einem Preis von 530 Euro bestellen. Eine Kaufempfehlung kann hier ausgesprochen werden.

Lieferumfang

Im Lieferumfang des Intel Core i9 9900KF befinden sich:

Ratgeber: Was bedeuten die Abkürzungen bei Intel?

Wenn du dir einen neuen Intel-Prozessor zulegst, dann trägt dieser eine besondere Bezeichnung mit einer Nummern-Buchstaben-Folge. Ein Beispiel soll der hier vorgestellte Intel Core i9 9900KF sein.

Intel bezeichnet den Herstellernamen, gefolgt vom aktuellen Prozessornamen Core. Mit i9 wird die Prozessorserie bezeichnet. Die Zahlenfolge 9900 steht für die 9. Prozessorgeneration. Die 900 bildet die Modellnummer. Je höher dieser Wert ist, umso leistungsfähiger ist auch der Prozessor. Die Kürzel K und F stehen für einen ungesperrten Prozessor, der eine separate Grafikkarte benötigt.

Folgende Kürzel geben weitere Hinweise:

Alternativen

Neben dem Intel Core i9 9900KF solltest du dir vielleicht auch die möglichen Alternativen etwas näher ansehen.

1. AMD Ryzen 9 3950x

Video abspielen

Mit dem AMD Ryzen 9 3950x erhältst du eine echte Alternative zum vorgenannten i9. Es handelt sich um einen Hochleistungsprozessor von AMD, der über 16 Prozessorkerne und 32 Threads verfügt. Dieses Modell ist mit einer Basistaktrate von 3,5 GHz ausgestattet. Du kannst den Prozessor aber auf maximal 4,7 GHz übertakten. Dieses Modell eignet sich für rasante Spiele und aufwändige Grafikanwendungen.

Der AMD Ryzen 9 3950x kann auf Motherboards mit AM4-Stecksockel montiert werden. Er nutzt 2-Kanal DDR4-Speicherbausteine mit einer Speichertaktfrequenz von 3.200 MHz. Ausgestattet ist dieses Modell mit drei Cache-Speichern. Der L1-Cache ist für 1 MB ausgelegt, der L2-Cache für 8 MB und der L3-Cache für 64 MB. Wie zuvor erwähnt, ist der Prozessor zum Übertakten freigegeben.

Für den Betrieb musst du eine separate Kühlung einbauen. Dabei empfiehlt der Hersteller eine moderne Wasserkühlung. Du kannst maximal 128 GB an RAM adressieren. Anzumerken ist die relativ hohe Nennleistung von 105 Watt. Damit verbraucht dieser Prozessor mehr Strom als der i9.

Kunden haben dieses AMD-Modell überaus positiv bewertet. Beim Spielen und Streamen konnten deutliche Leistungssteigerungen festgestellt werden. Der Prozessor arbeitet überaus stabil. Trotz der zahlreichen Threads kann die Leistung aber nicht immer mit dem i9 mithalten. Ebenso fällt auf, dass der AMD Ryzen 9 3950x nur auf wenige PCI-Express-Lanes zurückgreifen kann.

Lieferumfang

  • Anzahl der CPU-Kerne 16 / Anzahl von Threads 32
  • Basistaktrate 3. 5GHz / Max. Leistungstaktrate Bis zu 4. 7GHz
  • Sockel: AM4
  • Max. Speichertaktfrequenz 3200MHz / Speichertyp DDR4
  • Leistungsaufnahme 105W

Fazit

Der AMD Ryzen 9 3950x gehört zu den Top-Modellen und zeichnet sich durch eine hohe Rechenleistung aus. Für den Betrieb musst du jedoch ein Board mit AM4-Sockel verwenden. Trotz vieler positiver Kundenrezensionen ist dieser Prozessor nicht bei jeder Anwendung schneller als der i9. Wenn du dich dennoch für diese Alternative entscheidest, kannst du den Prozessor zurzeit für knapp unter 800 Euro bestellen. Eine Kaufempfehlung kann ausgesprochen werden.

2. Intel Core i7-9700K

Ein Allrounder stellt der Intel Core i7-9700K dar. Für die meisten Anwendungen sowie für Spiele und Grafikanwendungen reicht die Leistung vollkommen aus. Dieses Modell verfügt über 8 Prozessorkerne und 8 Threads. Die Standardtaktfrequenz liegt bei 3,6 GHz. Da der Prozessor entsperrt ist, kannst du diesen auf maximal 4,9 GHz übertakten. Der Intel Smart Cache besitzt eine Größe von 12 MB. Zudem stehen dir hier 40 PCI-Express-Lanes zur Verfügung.

Dieses Modell besitzt eine Nennleistung von 95 Watt und ist somit genauso energieeffizient wie der i9. Wie nahezu alle modernen Intel-Core-Prozessoren ist die Oberfläche mit Solder-Thermal-Interface-Material versehen, sodass eine optimale Wärmeableitung gewährleistet wird. Mithilfe des Intel Extreme Tuning Utility-Tool kannst du die Leistung individuell zum Übertakten einstellen.

Hervorzuheben ist, dass der Intel Core i7-9700K mit einem integrierten Grafikkartenchip ausgestattet ist. Es handelt sich um die Intel UHD Graphics 360, sodass du für herkömmliche Anwendungen keine separate Grafikkarte benötigst.

Auch dieser Prozessor hat viele positive Kundenbewertungen erhalten. Wegen seiner geringen Anzahl an Kernen und Threads ist dieses Modell etwas leistungsschwächer als der vorgenannte AMD Ryzen 9 3950x.

Lieferumfang

Fazit

Der Intel Core i7-9700K stellt einen zuverlässigen und aktuellen PC-Mikroprozessor dar, der für die meisten Anwendungen ausreichend Power bietet. Selbst anspruchsvolle Spiele kannst du damit spielen. Diesen Prozessor gibt es zurzeit zu einem Preis von 419 Euro. Wer nicht unbedingt auf die Top-Modelle zurückgreifen möchte, der sollte hier zugreifen.

Wenn du dir einen neuen PC kaufst, dann spielt der verbaute Prozessor eine wichtige Rolle. Daran wird dein Rechner in Bezug auf Geschwindigkeit und Leistung bemessen. In manchen F...
Dirk WagnerDirk Wagner

3. AMD Ryzen 7 3800x

Eine weitere Alternative bildet der AMD Ryzen 7 3800x. Er verfügt über 8 Prozessorkerne und 16 Threads. Seine Basistaktfrequenz liegt bei 3,9 GHz und lässt sich auf maximal 4,5 GHz übertakten. Der dreigeteilte Cache-Speicher ist mit 36 MB angegeben. Ebenso wie der vorgenannte Ryzen-Prozessor benötigt auch dieses AMD-Modell ein Motherboard mit AM4-Sockel.

Ausgestattet ist der AMD Ryzen 7 3800x mit einem Wraith Prosm Kühlkörper mit RGB-LED-Beleuchtung. Damit sorgt der Kühler für einen tollen optischen Effekt. Dieser Prozessor unterstützt den modernen 2-Kanal DDR4-Speicher mit 3.200 MHz. Lediglich der Stromverbrauch ist mit 105 Watt wieder höher als beim Intel i9.

Der AMD-Prozessor punktet mit vielen positiven Kundenbewertungen und muss sich keinesfalls hinter den vorgenannten Modellen verstecken. Für Spiele, Office-Anwendungen und rechenintensive Bild- und Videobearbeitung reicht die Leistung vollkommen aus. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass der AMD Ryzen 7 3800x über eine integrierte Grafikkarte verfügt.

Lieferumfang

  • Max. Speichertaktfrequenz: 3200MHz, Speichertyp: DDR4, Speicherkanäle: 2
  • Anzahl der CPU-Kerne: 8, Anzahl von Threads: 16, Basistaktrate: 3.9GHz

Fazit

Der AMD Ryzen 7 3800x ist ein solider Allrounder, der flexibel für sämtliche Anwendungen genutzt werden kann. Vorteilhaft ist, dass du den Prozessor übertakten und auch ohne separate Grafikkarte nutzen kannst. Du findest diesen innovativen PC-Prozessor zurzeit zu einem Preis von 349 Euro, sodass auch hier wieder eine Kaufempfehlung auszusprechen ist.

Andere Technikfreunde interessierten sich auch für...

Das Herzstück eines jeden PCs ist seine CPU. Anhand seiner Bezeichnung kannst du in aller Regel auch auf die Geschwindigkeit des PC-Systems deine Rückschlüsse ziehen. So ist bei...
Dirk WagnerDirk Wagner

Empfehlungen

Ähnliche Beiträge​

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.