Wer einen PC benutzt, möchte heutzutage in den meisten Fällen ohne Frage auch die Möglichkeiten und Vorteile des Internets für sich nutzen. Hierfür wird eine entsprechende Netzwerkkarte benötigt.

In den meisten Fällen verfügen PCs schon über ein solches Equipment. manchmal ist das aber auch nicht der Fall oder die vorhandene Karte reicht nicht aus für die eigenen Bedürfnisse. Dann heißt es, auf dem Markt eine optimale PC Netzwerkkarte zu finden, die einem das bietet, was man sich wünscht und was man für die Anwendungen benötigt. Um hier nicht den Überblick zu verlieren und um zu wissen, worauf es bei einem solchen Kauf ankommt werden im Folgenden viele verschiedene Informationen und Tipps aufgeführt, die bei der Entscheidung helfen können. Abschließend folgen dann noch eine Anleitung zum Einbau einer solchen Karte und weitere Informationen in Form häufiger Fragen zu diesem Thema mit den entsprechenden Antworten darauf.

PC Netzwerkkarte Test
Abbildung
1. Platz
Testsieger
2. Platz
Preis-Tipp
3. Platz
Modell TP-Link TG-3468 D-Link DGE-528T UGREEN Netzwerkkarte
Hersteller TP-Link D-Link UGREEN
Ergebnis
Testsieger
TP-Link TG-3468
1,3
PC Netzwerkkarte Test
(07/2020)
Preis-Tipp
D-Link DGE-528T
1,5
PC Netzwerkkarte Test
(07/2020)
3. Platz
UGREEN Netzwerkkarte
1,8
PC Netzwerkkarte Test
(07/2020)
Kundenbewertung
Bus
PCI Express
PCI
PCI Express
Übertragungsrate
10 / 100 / 1000 Mbit/s
10 / 100 / 1000 Mbit/s
10 / 100 / 1000 Mbit/s
LAN-Standard
k.A.
Ethernet
Ethernet
Vorteile
  • Unterstützt Windows 10/8.1/8/7/Vista/XP
  • Auch für Mini-Tower-Computer geeignet
  • Unterstützt Flow-Control zum Schutz vor Datenverlusten
  • Plug & Play
  • Optimiert für hohe Datenmengen
  • LEDs zur Anzeige von Connectivity und Datentransfer
Nachteile
  • Schwache Antenne
  • k.A.
  • Nicht für Linux oder Mac OS geeignet.
Fazit
format_quoteEinfach empfehlenswert
format_quoteGute Karte für wenig Geld.
format_quoteKompromisslos effektiv.
Angebote

Top 3 PC Netzwerkkarten

Damit einen die große Auswahl der verschiedenen Anbieter auf dem Markt nicht erschlägt, werden hier drei empfehlenswerte Varianten vorgestellt, um einen ersten guten Überblick über die Möglichkeiten und Eigenschaften solcher Netzwerkkarten zu erhalten. Sie sind jederzeit empfehlenswert und stellen immer eine gute Wahl dar, was auch im PC Netzwerkkarte Test zum Ausdruck kam. Dennoch lohnt es sich, mit den im Anschluss folgenden Informationen und Ratschläge auch weitere Modelle zu betrachten, um exakt die Variante zu bekommen, die am besten zu den individuellen Anforderungen und natürlich auch zum eigenen PC passt.

1. TP-Link TG-3468

Diese Netzwerkkarte für PCs wird über eine 32-Bit-PCIe-Schnittstelle angeschlossen und erweist sich als sehr platzsparend. Deshalb eignet sie sich auch für den begrenzten Platz in einem Mini Tower Computer. Sie unterstützt Übertragungsraten von 10, 100 und 1.000 MB in der Sekunde und ist kompatibel mit den Betriebssystemen Windows XP, Vista, 7, 8, 8.1 und 10.

Die PC Netzwerkkarte verfügt über die Funktion Wake-on-LAN. Das führt zu der Möglichkeit, die Ausstattung es Netzwerks einfach und vor allem effizient zu verwalten und auch die zentrale Steuerung führt zu einem großen Vorteil. Es erfolgt eine automatische Versetzung in den Betriebsmodus, sobald es zur Übertragung von entsprechenden Signalen kommt. Dadurch zeichnet sich die Netzwerkkarte für PCs auch durch eine enorme Leistungs- und Energieeffizienz aus.

  • 10/100/1000Mbps-PCIe-Adapter
  • 32-Bit-PCIe-Schnittstelle, spart den begrenzten Raum für das Gehäuse
  • Wake-on-LAN, bequem über das LAN zu verwalten
  • Lieferumfang: Netzwerkadapter,Ressourcen-CD,Schnellinstallationsanleitung

2. D-Link DGE-528T

Bei dieser Netzwerkkarte für PCs profitiert man von einer Kupfer Gigabit Verbindung und dem Anschluss über eine Cat. 5e Verkabelung, sodass keine kostspielige Glasfaserverkabelung notwendig ist, um eine Anbindung an Gigabit zu erreichen. Bei den Übertragungsraten unterstützt diese PC Netzwerkkarte 10, 100 und 1000 Mbit in der Sekunde (TP (RJ-45) Autosensing) und bei der Anbindung an Gigabit bis zu 2.000 Mbit in der Sekunde (Full Duplex). Hierdurch wird die Sicherheit erhöht, wenn es um das senden von zeitkritischen Daten geht. Zudem wird von dieser Karte durch die Unterstützung von Flow-Control optimal vor dem Verlust von Daten bei hoher Netzwerkbelastung geschützt.

  • Kupfer Gigabit Verbindung für PC
  • 10/100/1000 Mbit/s TP (RJ-45) Autosensing
  • 2000 Mbit/s Full Duplex
  • 32-bit 33/66MHz clock speed PCI Bus Master
  • LEDs: 10/100/1000 Mbit/s, Full-Duplex

3. UGREEN Netzwerkkarte

Diese PC Netzwerkkarte ist die optimale Wahl für einen High Speed Internetanschluss. Die Netzwerkkarte für PCs hat einen PCIe Anschluss und ist kompatibel mit Windows 10. Zudem läuft sie optimal unter Windows 7, Windows 8 und auch noch bei XP und Vista. Allerdings ist sie nicht kompatibel mit Mac und Linux. Das 8cm Low-Profile passt auch in kleinere Gehäuse und die beiliegenden Treiber erleichtern zusätzlich die komfortable und schnelle Installation, für die sowohl ein 1 cm als auch ein 8 cm Befestigungsblech mitgeliefert wird.

Die Netzwerkkarte für PCs unterstützt ebenso PCI Express Base Spezifikation Revision 1.1 sowie eine attraktive Vollduplex-Flusskontrolle. Sie ist kompatibel mit IEEE 802.3, 802.3u, 802.3ab und 802.3x sowie mit einer Auto Korrektur und der Crossover Erkennung. Sie wurde angepasst an hohe Datenmengen und besticht durch die unterschiedlich hohen Datenübertragungsraten von 10, 100 und 1.000 MB.

  • PCI Express Netzwekkarte ist perfekt als zweite LAN Karte im PC zusätzlich zum Motherboard LAN verwendet. Durch die PCi Netzwerkkarte kann ein Ethernet Port von 10/ 100/ 1000 Mbps zu PC über ein PCIe Steckplatz hinzufügen.
  • PCIe Netzwerkkarte Adapter kompatibel mit Windows 10, Vista, XP, Win 8 und Win7. Perfekt für Sie PCI Express Schnittstelle in Gigabit Ethernet umzuwandeln. Der Treiber für die erwähnte Systeme können Sie in den mitgelieferten Treiber CD( Ordner von 30771) finden. Bitte beachten Sie, dass es nicht Linux oder Mac OS unterstützt.
  • UGREEN PCIe Ethernet Adapter mit 12cm Blende und ein zusätzlich 8cm Low-Profile ermöglicht die Installation in einem kleinen HTPC Gehäuse. Der PCI Express Port ist kompatibel mit PCie Slot x1, x4, x8, x16. Spart den begrenzten Raum für das Gehäuse.
  • Die PCI-E Lan Karte unterstützt WOL (Wake On LAN) Funktion, bequem über das LAN zu verwalten. Voll kompatibel mit 802.1Q Virtual LAN (VLAN) Tag und IEEE 802.3/ 802.3u/ /802.3ab/802.3x/802.3az-2010(EEE). Optimiert für hohe Datenmengen (IEEE 802.1P). Es unterstützt automatische Geschwindigkeitswahl zwischen 10/100/1000Mbps. Stabile Internetverbindung, keine Störungen oder sonstige Probleme mehr.
  • Was Sie bekommen: UGREEN Gigabit Netzwerkkarte PCie x1, Treiber CD x1, 8cm Low-Profile x1.

Arten von Netzwerkkarten

Eine interne Netzwerkkarte kann ganz leicht eingebaut werden.

Bei Netzwerkkarten wird grundsätzlich zwischen der internen und der externen Netzwerkkarte unterschieden.

Interne Netzwerkkarte

Eine interne Netzwerkkarte wird in das Gehäuse des PCs eingebaut. Das Einbauen ist dabei mit einer übersichtlichen Anleitung überhaupt kein Problem. Wichtig ist aber, dass am Mainboard ein entsprechender Steckplatz frei ist. Hier gibt es je nach Modell die PCI- oder PCIe-Steckplätze. Da beide nicht miteinander kompatibel sind, muss nicht nur geprüft werden, ob ein Steckplatz vorhanden ist, sondern auch welcher. Da sich interne Netzwerkkarten innerhalb des PCs befinden, benötigen sie keinen zusätzlichen Platz außerhalb und stören in keiner Weise die Optik.

Externe Netzwerkkarte

Die externe Netzwerkkarte besitzt ein eigenes Gehäuse und wird außerhalb des PCs verwendet.

Diese Variante ist vor allem dann eine optimale Alternative, wenn für interne Lösungen kein Steckplatz am Mainboard zur Verfügung steht.

Der Anschluss erfolgt über einen USB-Anschluss. Zudem verfügt die externe Netzwerkkarte über einen Ethernet Anschluss, wo dann parallel das Netzwerkkabel angebracht werden kann.

Kaufkriterien

Damit du auch die richtige Netzwerkkarte findest, musst du einiges beachten.

Vor dem Kauf einer PC Netzwerkkarte ist es wichtig, die verschiedenen Modelle genauer zu betrachten und zu vergleichen, um die optimale Wahl treffen zu können. Hier bietet es sich an, besonders auf de folgenden Kriterien zu achten.

Übertragungsrate

Eines der wichtigsten Merkmale, um die Vorteile des Internets auch optimal nutzen zu können, ist die Übertragungsrate der PC Netzwerkkarte. Dieser Wert bezeichnet im Grunde genommen die Geschwindigkeit der Datenübertragung, also wie viele MB die Netzwerkkarte innerhalb von einer Sekunde transportieren kann. Je höher dieser Wert ist, desto schneller läuft das Internet auf dem PC. Da die Provider immer schnellere Lösungen für das Internet anbieten, müssen auch die Hersteller der PC Netzwerkkarte mitziehen, sodass die Werte auch dort immer höher werden. In den meisten Fällen trifft man auf Modelle, die sich für mehrere Geschwindigkeiten eignen und dabei in der Regel bis zu 1.000 MB in der Sekunde unterstützen. Full Duplex Modelle können dabei gleichzeitig empfangen und versenden, während Half Duplex das nur abwechselnd bieten kann.

Datenübertragungsrate

bezeichnet die digitale Datenmenge, die innerhalb einer Zeitspanne über einen Übertragungskanal übertragen wird

Desktop oder Laptop?

Wichtig für die richtige Wahl einer Netzwerkkarte ist auch die Frage, ob sie in einem PC oder in einem Laptop verwendet werden soll. Es gibt zwar Netzwerkkarten, die für beide Systeme geeignet sind, wie zum Beispiel die USB oder Micro USB Netzwerkkarten, grundsätzlich wird man aber bei den internen Karten auf Modelle treffen, die entweder für das eine oder für das andere Gerät geeignet sind. In der Regel sind diese entsprechend gekennzeichnet. Außerdem unterscheiden sie sich darin, dass die Varianten für den Laptop meistens kleiner sind als die Netzwerkkarte für PC. Daneben gibt es auch eine weitere Variante in Form einer PCMCIA Card, welche in einen entsprechend vorhandenen Kartenschacht eingeführt werden muss. Einen solchen Schacht gibt es in den meisten Fällen nur bei Laptops.

Bussysteme

Auch das Bussystem muss zum Gerät passen, um verwendet werden zu können. Hier gibt es zum einen das PCMCIA System, bei dem die Netzwerkkarte in einen entsprechend vorhandenen Schacht eingesetzt wird, der hauptsächlich bei Laptops vorkommt.

Das Bussystem PCI gehört zu den Ethernet und auch WLAN Netzwerkkarten. Dieses System wird heute nahezu komplett von dem neueren PCIe System abgelöst. Das „e“ steht für Express und zeigt, dass das neue System wesentlich schneller arbeitet. Diese Varianten müssen intern am Mainboard angebracht werden, was ein wenig Übung bedarf.

Bei der externen Netzwerkkarte für PCs gibt es zudem das bekannte USB System. Hier wird zwischen den Versionen 2.0 und 3.0 unterschieden, wobei 3.0 die bessere und schnellere Datenübertragung ermöglicht. Diese System bieten den Komfort des schnellen und einfachen Plug and Play.

Zudem trifft man auch noch auf die so genannte Expresscard, welche speziell für Laptops vorkommt.

Infofilm: Busse - Komponenten eines Computers 4

Video abspielen

Kompatibilität

Die Netzwerkkarte für PCs muss natürlich immer auch kompatibel mit dem entsprechenden System sein. In der Regel passen die Karten zu den üblichen Betriebssystemen wie Windows, Linux oder Mac. Man sollte aber immer darauf achten, ob die Produktbeschreibungen über Einschränkungen bzgl. der Kompatibilität informiert. Unter Umständen kann es zum Beispiel dazu kommen, das PCMCIA Karten Probleme mit moderenen Betriebssystemen bekommen. Oft kann hier ein Kontakt zum Hersteller aber schon helfen, um eventuell angepasste Treiber zu erhalten.

Einbau der Netzwerkkarte

Ob extern oder intern: Der Einbau ist mit dieser Anleitung kinderleicht.

Der Einbau einer Netzwerkkarte für PC ist abhängig von der Art. Die externen Karten können vollkommen problemlos über den entsprechenden USB Anschluss mit dem PC verbunden werden. Für interne Netzwerkkarten ist die Installation an einem Steckplatz am Mainboard erforderlich. Hier helfen die folgenden Schritte für einen erfolgreichen Einbau:

Überprüfung, ob es schon eine Netzwerkkarte im PC gibt, was vor allem an einem vorhandenen Ethernet Anschluss zu erkennen ist.

Wichtig ist das Trennen des PCs von der Stromzufuhr. Dafür sollte man den Stecker aus der Steckdose ziehen und anschließend prüfen, ob keine Spannung mehr vorhanden ist, wobei ein Spannungsprüfer helfen kann. Empfehlenswert ist der Standort des PCs auf einem Untergrund, der nicht elektrisch leitet.

Anschließend kann dann das Gehäuse des PCs geöffnet werden – meistens funktioniert das an der linken Seite. Man sollte dabei möglichst kein Metall berühren, um nicht mit doch noch vorhandener Spannung in Kontakt zu kommen.

Dann hältst du Ausschau nach dem entsprechenden Steckplatz. Nach dem Öffnen des Schachtes kann die PC Netzwerkkarte eingesetzt werden, wobei man vorsichtig und gewaltfrei vorgehen sollte, um die empfindliche Netzwerkkarte für PCs nicht zu beschädigen.

Sitzt die Karte richtig, kann sie festgeschraubt werden, um dauerhaft korrekt positioniert zu sein. Auch hier sollte man Vorsicht walten lassen und nicht zu fest schrauben. Das gilt auch für das abschließende Schließen und Verschrauben des Gehäuses.

FAQ

Meist werden Netzwerkkarten intern verwendet.

Wenn es nach all den Informationen doch noch offene Fragen gibt, decken die sich vielleicht mit den hier folgenden Fragestellungen. Dann können die entsprechenden Antworten dabei helfen, alle Punkte zu klären, um gut vorbereitet in den Kauf der optimalen PC Netzwerkkarte starten zu können.

 

Der Einsatz von einer PC Netzwerkkarte ist in jedem PC möglich, sofern dieser nicht schon über eine solche Netzwerkkarte Verfügt. Zudem muss das Mainboard einen entsprechenden freien Steckplatz aufweisen und geprüft werden, ob ein passender Treiber für die Installation benötigt wird. Ist kein Steckplatz am Mainboard frei, gibt es auch Alternativen wie die USB Netzwerkkarte.

Für die Verwendung von DSL 16000 gibt es nicht direkt eine speziell angefertigte PC Netzwerkkarte. Um die Übertragungsrate aber auch optimal ausnutzen zu können, ist es empfehlenswert, sich eine Netzwerkkarte zuzulegen, die große Datenmengen im Rahmen von 1 GB unterstützen können. Vor einer solchen Anschaffung sollte man aber überprüfen, ob die bestehende Internetverbindung auch wirklich das an Geschwindigkeit bietet, was DSL 16000 einem verspricht.

Die Preise für eine PC Netzwerkkarte sind sehr unterschiedlich. So gibt es zum Beispiel für sehr spezielle Rechner und Server sogar Modelle, die über 1.000 Euro kosten können. Um solche Varianten muss sich hier aber nicht gekümmert werden. Günstige Netzwerkkarten fangen bei Preisen um die 12 Euro an und dann gibt es viele Stufen nach oben. Sehr gute Ausführungen, die im Grunde genommen alles bieten, was man benötigt, sind für einen Preis von um die 160 Euro zu haben.

Be der USB-Netzwerkkarte handelt es sich um eine externe Variante der Netzwerkkarte, welche dementsprechend nicht in den PC eingebaut werden muss. Sie kann also sehr flexibel verwendet werden und das auch dann, wenn das Mainboard keine freien Platz für eine interne Netzwerkkarte bietet. Diese Karte verfügt über einen USB-Anschluss, über den die Karte mit dem PC verbunden werden kann. Zudem gibt es einen Ethernet Anschluss, welcher verwendet wird, um das Netzwerkkabel anzuschließen und die Verbindung vom PC zum Netzwerk herstellen zu können.

Andere Technikfreunde interessierten sich auch für...

Ein PC wird in der Regel mit einem Soundchip ausgestattet, der die Wiedergabe von Tönen ermöglicht. Dabei handelt es sich aber um die grundlegenden Bedürfnisse, ohne dass von ei...
Dirk WagnerDirk Wagner

Empfehlungen

Ähnliche Beiträge​

Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × vier =